Verarbeitung von Wasserabziehbildern

Das Motiv einige Sekunden in lauwarmes Wasser legen und durchfeuchten lassen. Das Abziehbild im Wasser nicht am Einrollen hindern, sondern beobachten und warten, bis sich das Papier wieder etwas entspannt. Durch vorsichtiges Probieren den Zeitpunkt feststellen, bis sich das ganze Motiv auf dem Trägerpapier schieben läßt. (Bei hoher Wasserhärte evtl. ein bis zwei Tropfen Spülmittel zugeben.) Das Bild an den Rand des Trägerpapieres schieben, leicht am Tank oder sonstiger gewünschter Unterlage fixieren und Trägerpapier darunter wegziehen. Zur besseren Beweglichkeit und Korrekturmöglichkeit empfiehlt es sich, die Unterlage vorher ausreichend naß zu machen. Sobald sich das Motiv in der richtigen Lage befindet mit der glitschigen Seite des Trägerpapieres vorsichtig glattstreichen und Luft- und Wasserblasen herausdrücken.

Bei einigen Motiven ist die oberste Lackschicht nach dem Abtrocknen abziehbar – siehe die jeweils beiliegenden Verarbeitungshinweise.

Alle Motive sind überlackierbar, was allerdings nicht notwendig ist. Originalerweise wurden die Motive vom Hersteller nicht überlackiert.

Wichtig beim Überlackieren sind dünnes Einnebeln (evtl. mehrmals) und eine vorangegangene, ausreichende, i.d.R. mehrtägige Trocknungszeit. Zum Lacktyp können wir keine allgemeingültige Empfehlung abgeben, da die Verträglichkeit vom Untergrund und von veränderlichen Lackkomponenten mitbestimmt wird, auf die wir keinen Einfluß haben.

Um die Verträglichkeit des Klarlacks ausprobieren zu können, lege ich jeder Bestellung ein Probierstück bei oder schicke Ihnen eines gegen Einsendung eines frankierten Rückumschlages zu.


Neuanfertigungen

Das vorliegende Abziehbilder-Programm besteht fast ausschließlich aus Motiven, die von Original-Fahrzeugteilen meiner Kunden abgenommen und absolut detailgetreu nachgefertigt wurden, also aus vielen ehemaligen "Neuanfertigungen".

Es handelt sich nicht um sog. Aufkleber o.ä. Klebefolien, sondern um echte Wasser-Abziehbilder, ultradünn, weil nur bestehend aus Farb- und Lackschichten, wie sie bis in die 1960er Jahre und z.T. darüberhinaus von den Fahrzeugherstellern verwendet wurden.

Sie schicken oder mailen mir ein gutes Farbfoto mit Maßangaben (und Rückporto) und ich schreibe Ihnen dann ein verbindliches Angebot.

Zur späteren Anfertigung benötige ich aber immer das Original, d.h. z.B. den Benzintank oder den Kotflügel, etc. mit dem rekonstruierbaren Motiv drauf, oder im besonderen Glücksfall, ein originales Abziehbild aus der damaligen Zeit. Diese Vorlagen erhalten Sie kurzfristig nach der Abnahme zurück. Bei der nächsten Drucklegung (das kann lange dauern!) wird das Motiv mit hergestellt und in mein Sortiment übernommen, wobei ich die Graphik- und Druckkosten größtenteils übernehme.

Ihr Beitrag zu den Herstellungskosten besteht in der Abnahme von 10 Stück bzw., bei linken und rechten Motiven, von 10 Paaren zum regulären Preis bei Vorkasse. Bei Motiv-Anfertigungen, die ich nicht in mein Sortiment übernehmen kann oder will, z.B. Ihr eigenes Logo oder Club-Logos oder Phantasiemotive, müssen Sie die gesamte Auflage (100 Stück bzw. 100 Paare) abnehmen. Der Einzelpreis wird meistens etwa bei dem eines vergleichbaren Motives aus dem schon vorhandenen Sortiment liegen. Anfragen wegen Neuanfertigungen bitte immer telefonisch, am besten abends. Schriftverkehr in dieser Angelegenheit ist nicht möglich, weil äußerst zeitraubend.